Montag, 16. Mai 2016

Tinder für Jobs - Wie das Smartphone das Recruiting verändert - Gespräch mit Clemens Dittrich

Clemens Dittrich von truffls
Der HR Innovation Day 2016 kommt mit Riesenschritten näher. Wie immer gibt es zahlreiche interessante Workshops. Dabei ist auch Clemens Dittrich, einer der Mitgründer und Geschäftsführer von truffls. Clemens wird einen Workshop zum Thema „Tinder für Jobs - wie das Smartphone auch das Recruiting verändert“ anbieten. Mit dem Themenbereich Smartphone und Recruiting wird er mit seinen Workshopteilnehmern ein derzeit oft diskutiertes Thema bearbeiten. Clemens habe ich beim diesjährigen HR BarCamp in Berlin kennengelernt. Mit seinen Erfahrungen bei der Entwicklung und Etablierung einer innovativen Recruiting-Lösung ist er in vielerlei Hinsicht ein interessanter Gesprächspartner.

Peter: Vornweg herzlichen Dank, dass Du beim diesjährigen HR Innovation Day dabei bist. Mit dem Thema „Tinder für Jobs“ und den Veränderungen im Recruiting hast Du oft und heiß diskutierte Themen im Gepäck, die bestimmt auf viele Interessenten stoßen werden.
Clemens: Vielen Dank für die Einladung. Ich freue mich sehr dieses Jahr als Speaker dabei zu sein. Der Tag wird sicher sehr spannend und ich freue mich auf die anschließende Diskussion. Gemeinsam mit meinem Team haben wir im November 2014 mit der Entwicklung der App begonnen. Der Kandidat kann dabei einfach entscheiden, ob er an dem vorgeschlagenen Job interessiert ist oder nicht. Das Besondere bei truffls ist die Technologie dahinter: Je mehr der User swipt, desto besser werden die Ergebnisse. Es stehen verschiedene Kategorien und Filter zur Auswahl, sodass man die Jobsuche zusätzlich verfeinern kann. So spart man sich das stundenlange Durchforsten von Jobbörsen am Laptop oder PC. Truffls ist intuitiv, spannend und vor allem mobil. Wer unzufrieden mit dem aktuellen Job ist oder neue Herausforderungen sucht, findet bequem von unterwegs aus neue, individuelle Stellenangebote. Einfach truffls downloaden, mit einem Profil bei XING oder LinkedIn verknüpfen und schon kann man mit dem Swipen beginnen. Bei einem Match wird man direkt von der jeweiligen Firma benachrichtigt. Die Stellen erhalten wir von Kooperationspartnern - von Marktführern bis Nischenplattformen. Natürlich kann man bei uns auch direkt Stellenanzeigen schalten. Je nach Anzahl der Stellenanzeigen bieten wir verschiedene Pakete an. Ich denke, das Thema Mobile Recruitment gehört zu den HR-Trends 2016. Bewerber und Recruiter finden viel schneller und persönlicher zueinander. Für Personalverantwortliche haben wir ein eigenes Bewerber-Dashboard entwickelt, sodass sie alle Informationen auf einen Blick haben und die Bewerber leicht kontaktieren können.

Peter: Die mobile Rekrutierung wird seit Jahren beschworen, doch immer wenn ich mögliche Bewerber frage, sagen diese, mobil informieren ja, aber mobil bewerben nein. Woran liegt das? Oder siehst Du das als Geschäftsführer von truffls anders?
Clemens: Deshalb freue ich mich besonders auf den HR Innovation Day 2016, um hier unseren Standpunkt zu verdeutlichen. Oft ist von großen Fans bis zu großen Skeptikern alles dabei. Der Trend Smartphone soll mit seriöser und effektiver Jobsuche funktionieren? Ja, und wie das geht! Bei truffls geht es nicht darum ein kompliziertes, langes Anschreiben in die App einzutippen. Der Fokus liegt auf Effizienz und Schnelligkeit. Der Kandidat kann einfach die Lebenslauf-Daten via XING und LinkedIn importieren und so schnell Interesse am Wunschunternehmen zeigen. Die anfängliche Skepsis ist spätestens nach dem ersten Match sowohl bei Kandidat als auch Unternehmen verflogen.

Peter: Gibt es besondere Zielgruppen oder auch besondere Tätigkeiten, wo sich truffls besonders eignet?
Clemens: Truffls steht jedem zur Nutzung zur Verfügung. Durch unsere Technologie haben wir täglich bis zu 200.000 Anzeigen in Deutschland verfügbar. Von gewerblichen Stellenanzeigen, über Praktika- und Ausbilidungsplätze bis hin zu Geschäftsführervakanzen ist alles dabei. Besonders intensiv wird truffls aktuell von der Generation Y genutzt. Diese Nutzer besitzen meistens bereits 2-5 Jahre Berufserfahrung.





Peter: Wie bist Du/seid Ihr auf die Idee mit truffls gekommen? Gab es da auch Berührungspunkte mit Tinder? Oder ggf auch „Knatsch“?
Clemens: Bevor wir anfingen truffls zu entwickeln, standen wir selbst mehrmals vor folgender Herausforderung: „Wo sind wirklich die spannenden Jobs, die zu mir passen? Wie finde ich interessante Stellenangebote, ohne selbst lange und aufwändig suchen zu müssen?“
Da wir gesehen haben, dass wir mit diesem Problem nicht alleine sind, haben wir uns dazu entschlossen truffls zu entwickeln. Wir möchten Dir und anderen Menschen helfen, neue berufliche Möglichkeiten und Angebote zu entdecken, ohne selbst mühsam (und vergeblich) suchen zu müssen.

Peter: Wie hat sich truffls seit der Gründung entwickelt?
Clemens: Positiv. Nach Gründung mittels eines EXIST Gründerstipendiums im Jahr 2013 haben wir uns kontinuierlich, beständig und gesund entwickelt. Ich bin stolz darauf, so ein tolles Team zu haben. Im Bezug auf unser Business arbeiten wir bereits mit großartigen Unternehmen wie z.B. der Kindernothilfe, Opel, 1&1 oder IBM sowie hunderten KMU zusammen.

Peter: Wie wird es mit truffls in Zukunft weitergehen?
Clemens: Wir werden im diesem Jahr das Thema Mobile Recruiting auf ein neues Qualitätslevel heben und arbeiten bereits seit einiger Zeit intensiv daran. Ich möchte hier noch nicht zu viel verraten, kann Dir aber versichern, dass die Veränderung wirklich groß sein wird.

Peter: Eine abschließende Frage: Warum kommst Du am 28. Mai 2016 nach Leipzig?
Clemens: Da ich überzeugt davon bin, dass sich in den nächsten Jahren holistische und ausschließlich Mobile Recruiting Ökosysteme etablieren werden, freue ich mich über spannende Dialoge dazu in Leipzig.

Peter: Clemens, ich danke Dir herzlich für dieses informative Gespräch. Ich freue mich sehr, dass wir uns zum HR Innovation Day 2016 in Leipzig sehen werden.

Mein Gesprächspartner, Clemens Dittrich, ist Mitgründer und Geschäftsführer der truffls GmbH.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen