Sonntag, 26. Juni 2016

Gibt es doch Leben im HR? - Rückblick Teil 2 - HR Innovation Day 2016

Heute geht es endlich weiter mit dem zweiten Teil des Rückblicks auf den HR Innovation Day 2016. Ich kann weitere Präsentationen anbieten und verweise auch gern auf die jeweiligen Kurzberichte meiner Studierenden (Auch an dieser Stelle herzlichen Dank dafür!).

Starten will ich mit dem Verweis auf eine Premiere: Dem ersten Englischsprachigen Workshop in der Geschichte des HR Innovation Days. Ich bin immer noch sehr glücklich, Tom Haak, Gründer des HR Trend Instituts und Partner bei Crunchrapps.com (Amsterdam/Niederlande) für einen Workshop zum derzeit oft diskutierten Thema "HR Analytics - Danger or new Perspective for HRM?" gewonnen zu haben. Tom Haak hat die Teilnehmer/-innen durch viele Beispiele mitgerissen und für das Thema sensibilisiert. HR Analytics wird zu einem wichtigen Instrument - ist aber nicht der "heilige Gral" des Personalmanagements.

Tom Haak (HR Trend Institute) in action















Und hier die Präsentation von Tom Haak



Einen Kurzbericht zum Workshop findet sich unter diesem Link.

Unter der Überschrift "Vive la différence! HR in Deutschland und Frankreich gestalten" hat Christine Reik (Geschäftsführerin PREMIUM HR GmbH Consulting & Coaching, München) mit den Teilnehmer/-innen ihres Workshops intensiv über ihre umfangreichen Erfahrungen bei der Personalarbeit in Frankreich und Deutschland diskutiert. Ein interessantes und unter Personalern m. E. viel zu selten diskutiertes Thema, das auch auf großes Interesse der französischen Studierenden meiner Hochschule gestoßen ist.



Unter diesem Link finden sich weitere Informationen zu diesem Workshop.

Herzlichen Dank an Christoph Athanas (Geschäftsführer der metaHR GmbH, Berlin und einer der Gründerväter des legendären HR BarCamps), der erneut beim HR Innovation dabei war. Sein Workshop zum Thema "Cultural Fit im Recruiting: Überzeugungstäter finden und gewinnen" fand sehr viele Interessenten. Mit "Cultural Fit" hat Christoph nach "Candidate Experience" erneut einen wichtigen Akzent für die Personalarbeit der Zukunft gesetzt. Dieses Thema wird die HR Community noch lange beschäftigen.



Weitere Informationen finden sich unter dem folgenden Link.

Für viele eher eine Selbstverständlichkeit - aus meiner Sicht ein wichtiges Thema: Entgelt und Entgeltfindung. Hier mit einem klar erkennbar neuen Herangehen. Philipp Schuch (Gründer und Geschäftsführer Personnel Management GmbH) hat dies in seinem Workshop "Klare Strukturen in der Vergütung: Wie geht das, was bringt es?" erklärt und sein Vorgehen begründet. Nicht nur die jungen, sondern auch die erfahrenen HR-Professionals hat Philipp Schuch mit seinen Ausführungen erreicht.


Workshop Gehaltsstrukturierung von HRM - HTWK Leipzig

Auch dazu gibt es einen Kurzbericht meiner Studierenden unter dem folgenden Link

Mit dem Workshop "Tinder für Jobs – wie das Smartphone auch das Recruiting verändert" konnte Clemens Dittrich (Mitgründer und Geschäftsführer truffls, Berlin) einen Blick in das Angebot und die Entwicklung eines sehr erfolgreichen HR Start-ups gewähren. Leider gibt es dazu keine Präsentation - Informationen gibt es jedoch direkt bei truffls und ein Bericht zum Workshop findet sich unter diesem Link.

Zum Abschluss des HR Innovation Days dann am Nachmittag eine anregende und informative Keynoterunde. Hierbei standen die Innovationen im Recruiting im Mittelpunkt. Den Start gab Lutz Leichsenring von Young Targets mit einem imposanten und breiten Überblick zu Ideen und deren Umsetzung bei der Gewinnung von Talenten im IT-Umfeld.


Eine weitere Keynote dann von firstbird aus Wien. Im Mittelpunkt: Eine Innovation zum modernen und ansprechenden Handling von Mitarbeiterempfehlungen. Wie dies exzellent und mit einer State-of-the-art-Lösung umgesetzt werden kann, zeigte eindrucksvoll Matthias Wolf (COO von firstbird).



Beide Keynotes lieferten den Nachweis dafür, wieviel Leben und neue Ideen gerade im Recruiting existieren, oder um es mit Christoph Athanas zu sagen...
Damit hat auch Barbara Braehmer Recht, denn aus ihrer Sicht sind die Recruiter die Salesforce des modernen Personalmanagements. Es gilt aber in Zukunft, diese Impulse auch in die anderen Bereiche des Personalmanagements zu übertragen. Mit diesen Keynotes ging der HR Innovation Day 2016 zu Ende.
An dieser Stelle danke ich ganz herzlich für das breite und anhaltende Interesse am HR Innovation Day aber auch für die Unterstützung durch Referenten und meine Studierenden - ohne diese wäre der HR Innovation Day nicht möglich.

Achtung: Es wird auch einen Rückblick Teil 3 ("mit Schlussfolgerungen") geben. Freuen Sie sich ggf. auch auf Videos zu den Keynotes und ausgewählte Fotos zum HR Innovation Day 2016.

Kurz gesagt - Bleiben Sie innovativ!

Peter M. Wald 

Keine Kommentare:

Kommentar posten