Dienstag, 12. November 2019

Vom kläglichen „Wau“ zum lauten „Wow!“ - Henner Knabenreichs Werk zu Karriere-Websites

Eigentlich wissen oder zumindest ahnen es alle, die ernsthaft im Recruiting unterwegs sind: Die Karriere-Website ist eine, wenn nicht DIE wichtigste Anlaufstelle für Jobinteressierte oder wie es Henner Knabenreich in seinem Buch begründet, der „Recruiting-Hub“. Deshalb mag es verwundern, dass ein Buch wie das vorliegende überhaupt nötig ist. Ein Blick auf die oft mangelhafte Qualität der Karriere-Websites (genügend Beispiele dafür finden sich im Buch) verweist aber auf die Dringlichkeit, misserfolgsverwöhnte Recruiter umfassend über Karriere-Websites zu informieren. Dies ist nach meinen Erfahrungen auch nötig, weil hier in vielen Unternehmen häufig intuitiv und spontan agiert wird. Hinzu kommt, dass die Gestaltung der Karriere-Websites von Personalern zwar initiiert wird, diese aber an der Umsetzung nur in geringem Maße mitwirken. Die Folgen zeigen sich in vielen Beispielen nicht nur im vorliegenden Buch. Eine nachhaltig erfolgreiche Ansprache von Kandidaten funktioniert aber nur mit einem optimalen Hub, geeigneten Medien und mit relevanten Kenntnissen über die Zielgruppen. Damit sind wir beim Autor des vorliegenden Werkes - Henner Knabenreich - den allseits geschätzten Mister „pm2null“, der sich mit seinem bekannten Blog der nachhaltigen Professionalisierung des Recruitings verschrieben hat. Dass er dabei oft – und auch in diesem Buch – den Finger in die offenen Wunden legt, ist dringend notwendig!

Blogger und jetzt auch Buchautor: Henner Knabenreich
Mit dem Thema „Karriere-Website“ nimmt uns Henner Knabenreich auf eine Reise in ein Land, das offensichtlich von einzelnen Postkarten bekannt ist, von dem aber eine umfassende, systematische und praxisorientierte Sicht (v. a. für Personaler) fehlt. Henner Knabenreich will hier offensichtlich dazu ermuntern, dieses „unbekannte“ Land systematisch zu erkunden. Dies lässt sich sehr gut an der Struktur des Buches erkennen. So beschreibt er den Status quo der weithin „unmobilen“ Karriere-Websites, die Typen der Karriere-Websites inkl. ihrer Vor- und Nachteile sowie die Kategorien der Besucher dieser Websites. Wie schwer es ist, Besucher zu bekommen („Auffindbarkeit“) und aus Besuchern Bewerber zu machen, wird in den nächsten Abschnitten („Usability und Design“) erläutert. Es schließen sich Ausführungen zur konkreten Ansprache spezifischer Zielgruppen und zum Inhalt der Karriere-Websites an. Mit dem Dreiklang „Jobbörse, Stellenangebote und Online-Bewerbung“, d.h. den zentralen Punkten der Karriere-Websites geht es weiter. Den Abschluss bildet ein Abschnitt zur Interaktion mit den Bewerbern und unverzichtbare Aussagen zu technischen Fragen, wie Datenschutz, Traffic-Generierung und dem Tracking der Bewerber.

Was fasziniert mich an diesem Werk? Vornweg die Vielzahl von aktuellen Informationen, die sich der Leser ansonsten an vielen Stellen zusammensuchen müsste, aber auch die Menge an positiven und negativen Beispielen. Vor allem aber der frische und unkonventionelle Stil, der Lust auf das Lesen macht. Für jeden Leser ist etwas dabei. Henner Knabenreich nimmt hier alle mit, gerade auch die weniger Technik-affinen. Dabei macht er auch nicht Halt vor der Definition wichtiger Termini wie zum Beispiel den Typen von Karriere-Websites (Seite 7) und der Candidate Centricity (Seite 97).

Eindrucksvoll ist, dass uns Henner Knabenreich nachvollziehbar an seinen Überlegungen und Schlussfolgerungen teilhaben lässt, indem er u.a. dafür plädiert, die Karriere-Website vom Corporate Auftritt zu lösen, die verschiedenen Besucher der Karriere-Website beschreibt oder die Bedeutung der Sichtbarkeit des Karriere-Buttons („Call for Action“) beschreibt. Einfachen Tipps des Autors, wie „Googeln Sie Ihre Stellenangebote“, ist eine hohe Akzeptanz zu wünschen. Mehr Einsatz des Lesers fordern die Informationen zu SEO-Basics oder die Hinweise zu Seitengestaltung, zu Ladezeiten, Mobilfähigkeit und funktionierenden Links. Auch das Thema „Google for Jobs“ wird nachvollziehbar beschrieben (dazu gibt es bereits auch ein Buch von Henner Knabenreich). Die umfassenden Hinweise zu Usability und Design („Navigation“) sind durchweg hilfreich. Die Kritik an „fancy Anwendungen“ teile ich. In allen Aussagen zeigt sich die entscheidende Rolle der Besucher der Karriere-Websites. Die Aussage, dass „90 Prozent der Besucher einer Karriere-Website instinktiv die Flucht ergreifen, wenn sie nicht das bietet, was sie sollte“ ergänzt Henner Knabenreich mit „Und dank eines natürlichen Schutzinstinkts kommen die auch nicht wieder“. Konsequent hebt er die Bedeutung des Bewerbungs-Buttons hervor. Bei allem was hier passiert geht es letztlich auch bei den Karriere-Websites um den Nutzen für Bewerber, denn Bewerber kaufen nun einmal keinen Job, sondern einen Arbeitsplatz in einem ganz bestimmten Umfeld (m. E. „ein Stück Leben“). Dabei muss klar kommuniziert werden, wofür der jeweilige Arbeitgeber jenseits des „Personalmarketing-Sprechs“ steht. Henner Knabenreich erläutert auch nachvollziehbar und mit konkreten Beispielen, dass es hier auch Platz für Videos, Social Media Feeds und Mitarbeitertestimonials sowie konkrete Services für Bewerber gibt. Im Mittelpunkt der Karriere-Websites müssen aus seiner Sicht eine einfache und intuitiv zu erschließende Jobbörse, verständliche Stellenanzeigen mit nachvollziehbaren Jobtiteln (!) und vor allem auch ein praktikabler Bewerbungsprozess stehen („niedrigschwellig“ und mit verständlichen und motivierenden Bewerbungsformularen). Wichtig ist die Interaktion mit dem Bewerber über einen konkreten Ansprechpartner (zunehmend auch mit Chatbots). Am Ende finden sich hilfreiche Aussagen zum Thema Datenschutz/Stabilität und zusammenfassend zur Traffic-Generierung (Seite 198) und zum Bewerber-Tracking.

Den abschließenden Empfehlungen des Autors zu den Karriere-Websites (Seite 207) kann ich nur allseits offene Ohren und die rasche Umsetzung wünschen. 

  • Seien Sie auffindbar
  • Begeistern Sie Ihre Nutzer
  • Machen Sie Nutzer zu Bewerbern

Aber Vorsicht! Dies alles wird nach Henner Knabenreich nicht im Selbstlauf funktionieren, denn erfahrungsgemäß ist die Umsetzung von Karriere-Websites Fleißarbeit!

Da ich davon ausgehe, dass nur die wenigsten Recruiter bzw. Personaler die technische Umsetzung einer Karriereseite selbst übernehmen, komme ich abschließend zu einem wichtigen Punkt. Mit den Informationen dieses Buches dürfte es den aufgeschlossenen Lesern einerseits viel leichter als bisher möglich sein, Karriereseiten zu bewerten und andererseits - fast noch wichtiger - ihre Vorstellungen und Wünsche bei den „Umsetzern“ klarer zu artikulieren. Dies kann auch das Standing der Personaler positiv beeinflussen und Erfolge mit sich bringen.

Lesern aus anderen Unternehmensbereichen dürfte beim Lesen ein Licht aufgehen, dass Karriereseiten nicht einfach ein Appendix der Unternehmensseite oder leicht modifizierte Produktseiten sind, sondern dass es hier um die effektive Ansprache einer durchaus „verwöhnten“ Zielgruppe geht, die vom ersten Moment des Kennenlernens an, von den Qualitäten eines Unternehmens als Arbeitgeber zu überzeugen ist. Eine zweite Chance zum Kennenlernen wird es hier nicht geben. Henner Knabenreich hat mit diesem Buch – wie in seinen Blogposts – eindrucksvoll bewiesen, dass er zu den ausgewiesenen Kennern und Könnern des Recruitings zählt und dies nicht nur als Blogger, sondern auch als Buchautor. Dem Buch wünsche ich mit Überzeugung eine aufgeschlossene und vor allem umsetzungsbereite Leserschaft. Dies dürfte dem Recruiting im Allgemeinen und den Karriere-Sites im Besonderen bei der dringend nötigen Professionalisierung helfen.  

Keine Kommentare:

Kommentar posten