Montag, 9. November 2020

Mit Hackathons zu neuen HR Lösungen - Diesmal für die erfolgreiche Zusammenarbeit in Remote Teams

Meine heutige Gesprächspartnerin Eva Zils kenne und schätze ich seit vielen Jahren. Als Expertin, Bloggerin und auch als Organisatorin einer ersten Reihe von HR Hackathons. Da der nächste HR Hackathon (Start am 13. November 2020) unmittelbar bevorsteht und mich viele meiner Kontakte oft nach dem Konzept und Inhalten dieses neuen HR-Event-Formats gefragt haben, möchte ich heute diese Fragen an Eva Zils weiterleiten. 


Ich denke, dass Formate wie HR Hackathons wichtige Beiträge für die weitere Entwicklung des HR Managements im allgemeinen und von HR Tech-Lösungen im besonderen leisten können. Aber genug der einleitenden Worte, hier folgt das Interview.

Wald: Vornweg vielen Dank für die Möglichkeit, im bestimmt stressigen Vorfeld des diesjährigen HR Hackathons ein Interview mit Ihnen führen zu können. Und auch Glückwunsch zum letzte HR Hackathon, den ich mit großem Interesse verfolgt habe. 
Zils: Sehr gerne, und vielen Dank für die Möglichkeit, über den HR Hackathon, der bereits diesen Freitag, am 13.11., startet, zu sprechen.

Wald: Es gibt bestimmt viele Personaler, die sich unter einem Hackathon nicht viel vorstellen können. Hinzu kommen diejenigen, die Mühe haben, die Verbindung zwischen HR und einem Hackathon herzustellen. Können Sie helfen?
Zils: Ein Hackathon ist ein Design Sprint Event. Dabei werden innerhalb einer kurzen Zeitspanne Tech-Lösungen zu konkreten (Arbeits-) Problemen und Fragestellungen entwickelt. Im Falle des HR Hackathon haben die gemischten Teams - bestehend aus HR Vertretern und Software Programmierern - 48 Stunden Zeit, ihre Projektideen zu verwirklichen. Am Ende steht in der Regel ein rudimentärer Prototyp, der die Lösung des gewählten Problem darstellt. Nach den 48 Stunden befasst sich die 5-köpfige Fachjury mit den eingereichten Projekten und bewertet die besten. Die Gewinner erhalten ansprechende Preise. Im jetzigen HR Hackathon geht es darum, Software Lösungen zu entwickeln, die verteilten "remote" Teams helfen. Die Corona-Zeit wird ja noch etwas andauern, und Arbeitgeber benötigen gute technologische Lösungen, um die Mitarbeiter in den Home Offices zu motivieren, damit diese weiterhin gut arbeiten können. 

Wald: Können Sie vielleicht an einem Beispiel des letzten Hackathons, den Nutzen des Hackathons für HR erklären?
Zils: Vor allem die Zusammensetzung der gemischten Teams (HR und Entwickler) sorgt dafür, dass die HR Vertreter ihr HR-Know-how direkt in die Entwicklung der Tools einbringen. Dabei lernen sie gleichzeitig, was es bedeutet, agil in einem (Software) Projekt mitzuarbeiten.

Wald: Interessant! Wer sollte sich also für den bevorstehende HR Hackathon interessieren?
Zils: Jede und jeder ist eingeladen. Wir sind alle von den Auswirkungen von Corona auf unsere Arbeits- und Bürosituation betroffen. Alle, die an der Verbesserung des Status Quo mitarbeiten möchten, sind herzlich willkommen. Auch Hackathon Einsteiger, Newbies und HR Vertreter ohne technische Kenntnisse finden ihre passende Rolle in den Teams.

Wald: Was können aus Ihrer Sicht die Highlights im diesjährigen HR Hackathon sein? Können Sie hier vielleicht schon etwas verraten?
Zils: Die Highlights werden die entwickelten Prototypen der Teilnehmer sein. Die Projektideen, die ich aktuell erhalte, sind sehr vielversprechend! Ganz besonders freue ich mich darüber hinaus über unsere sagenhaften Speaker, die in Vorbereitung des Events wertvollen Input für die YouTube Playlist zum Hackathon erstellt haben. Die Playlist findet sich unter diesem Link. Wir werden dieses Mal zehn Mentoren aus der Wirtschaft und dem (Tech) Unternehmertum haben, die den Teams mit ihrem Fachwissen zur Seite stehen. Und natürlich die exzellente Fachjury, die sich aus dem Innovations- und HR Tech Investment Umfeld zusammensetzt. Das wird erstklassig!

Wald: Herzlichen Dank für das Gespräch. Ich wünsche viel Erfolg und jede Menge tolle Ideen beim Hackathon! Wo ist eine Anmeldung möglich?
Zils: Danke für das Gespräch. Eine Anmeldung ist HIER möglich. Auch bitte ich um eine kleine Spende, um die Kosten zu decken. Herzlichen Dank dafür!


Zum meiner Interviewpartnerin: Eva Zils ist eine dreisprachige Business Strategie Beraterin, die internationalen HR (Tech) Unternehmen hilft, im europäischen Markt bekannt und sichtbar zu werden. In ihrem HR-Blog www.online-recruiting.net kommentiert sie fundiert aktuelle Recruiting-Trends und Marktentwicklungen. Darüber hinaus ist sie die Gründerin des hier besprochenen HR Hackathons, dem 48 Stunden Rapid Design Event für die HR Tech Branche, bei dem HR Vertreter und Programmierer gemeinsam innovative HR Software-Lösungen entwickeln. Kürzlich wurde Eva Zils zur “TAtech Top 100 most influential Thought Leaders” ernannt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten